Ab wann braucht man keine Sitzerhöhung mehr?Es gibt vier Kategorien für Kindersitzerhöhungen, die insbesondere nach Gewichtsklassen unterteilt sind. Diese Gewichtsklassen reichen bis 36 Kilogramm. Im untersten Bereich beginnen die Gewichtseinteilungen bis hin zu 9 Kilogramm. Ein Gewicht über 9 Kilogramm und bis hin zu 15 Kilogramm fällt dann in die Klasse 1. Darüber hinaus passen Kinder nicht mehr auf solch einen Sitz und benötigen mit großer Sicherheit einen Sitz der Klasse 2 und 3. Diese ist ohnehin meist als gemischte Klasse zu finden. In diesem Bereich sparen Eltern dann auch Geld für solch eine Investition, wenn nicht noch zwei Sitzklassen anzuschaffen sind. Ab 15 Kilogramm Gewicht dürfen kleine Kinder überhaupt erst auf eine Kindersitzerhöhung gesetzt werden. Nach § 21 Absatz 1a der Straßenverkehrsordnung gilt eine Nutzung der Kinderautositzerhöhungen oder auch Rückhalteeinrichtungen für Kinder bis zu 150 cm Körpergröße und bis zum 12. Lebensjahr. Ist ein Kind größer als 150 cm, aber noch nicht 12 Jahre alt, so ist also ein Transport ohne eine Sitzerhöhung erlaubt. Denn eines der beiden Kriterien ist erfüllt. Allerdings ist es so, dass Erwachsene, die kleiner als 150 cm groß sind, eine Sitzerhöhung benötigen. Dies ist dann nicht mehr eine Autokindersitzerhöhung oder gar ein Kindersitz mit Rückenlehne, sondern ein spezielles Sitzkissen für Personen über 36 Kilogramm.

Risikolos ohne eine Sitzerhöhung?

Ist ein Kind 12 Jahre alt und ist aber noch nicht 150 cm groß, ist folglich ein Transport ohne Sitzerhöhung nicht erlaubt. Sinnvoll ist die Nutzung einer Sitzerhöhung in jedem Fall. Denn Gurte können einschneiden und es ist auch so, dass Kinder auf einer Höhe sitzen müssen, auf welcher sie durch einen Airbag geschützt werden können. Denn mit der Erfüllung der Altersgrenze ist es für das Kind auch möglich den Vordersitz zu nutzen. Auf diesem Sitz sollte dann ausreichend Sicherheit gegeben sein. Markensitzerhöhungen bieten hierfür nicht nur einen hohen Komfort, sondern auch einen überaus hohen Grad an Sicherheit. Hochwertige Sitzerhöhungen sollten zumindest einmal miteinander verglichen werden. Hier kann zum Beispiel unser Sitzerhöhung Test helfen.

Arten von Sitzerhöhungen

Nachdem ein Kind das 12. Lebensjahr überschritten hat, aber doch noch nicht die nötige Körpergröße erreicht hat, um den Sicherheitsgurt nicht entlang der Kehle zu tragen, bleibt eine Sitzerhöhung überaus sinnvoll. Sollte ein Kind mit dem Hals am Gurt und der Gurtkante einen Unfall erleiden, drohen schwerste Verletzungen bis hin zum Tode. Für Eltern muss daher die Körpergröße höchste Priorität in der Sicherheit besitzen. Zudem ist diese ja auch für Erwachsene minderer Körpergröße geradezu vorgeschrieben. Um der Sicherheit willen, sollte solch eine Kinderautositzerhöhung weiter verwendet werden. Darüber hinaus gibt es eine Autositzerhöhung mit Rückenlehne, die zumindest bis zu einem Gewicht von 36 Kilogramm noch zu verwenden ist. Mit Sicherheit gibt es aber auch Varianten für Kinder mit einem hohen Gewicht, die sich an die Bedürfnisse dieser Heranwachsenden orientieren. Sobald ein Kind aber auch die Grenze der Körpergröße überschritten hat, ist eine Klärung dieser Frage nicht mehr notwendig und das Fahren ist auch ohne eine Sitzerhöhung komfortabel und gesichert möglich.