Laut einer aktuellen Statistik sind im Straßenverkehr zu viele Kinder falsch oder schlecht gesichert. Geradezu jedes dritte Kind ist im Auto nicht richtig gesichert und dadurch einer sehr hohen Verletzungsgefahr bis hin zu tödlichen Verletzungen ausgeliefert. Zu viele Eltern weigern sich, sich ausreichend mit dem Thema Sicherheit im Auto auseinander zu setzen. Hierbei ist es besonders wichtig gewisse Kriterien zu beachten, die der Gesetzgeber für den Straßenverkehr vorgegeben hat.

Kinder müssen bis zu einer Körpergröße von 150 cm und bis zur Vollendung ihres 12. Lebensjahres eine Sitzerhöhung verwenden. Dies ist ein meist anatomisch geformtes Sitzpolster, welches in Verbindung mit einem Dreipunktgurt einen hohen Grad an Sicherheit schafft. Denn der Gurt würde andernfalls entlang des Halses des Kindes entlanglaufen und zu weit am Bauch entlang. Schlimmste oder tödliche Verletzungen könnten die Folge sein, wenn ein Kind nicht korrekt angeschnallt ist. Eine Sitzerhöhung ist in Verbindung mit einem gewöhnlichen 3-Punkt-Autogurt zu verwenden und hier üblicherweise einfach zu befestigen.

Wie ist eine Sitzerhöhung beschaffen?

Zu billige Varianten bestehen aus Styropor. Diese sind allerdings so schlecht in ihrer Qualität und Verarbeitung, dass sie bereits nach kurzer Anwendungsdauer bröckeln und auseinanderfallen. Gegen einen kleinen Aufpreis ist es möglich ein höherwertiges Produkt zu erhalten, welches weitaus länger hält. Solch eine hochwertige Sitzerhöhung besteht aus einer Hartschale und einer Schaumstoffpolsterung. Die Polsterung ist in vielen Fällen eher dünn, aber dennoch gemütlich und daraufhin ausgerichtet, dass für das Kind beim Fahren keine starke Ermüdung zustande kommt. Komfortables Sitzes steht durchaus im Vordergrund, aber ein zusätzliches Kissen mag optional noch zu verwenden sein. Für die Sicherheit und den Komfort gibt es zudem auch eine kleine Armlehne an beiden Seiten, die die Sitzfläche begrenzt.

Die Unterschiede zwischen Sitzerhöhungen

Nicht jedes Modell ist gleich. So manche Sitzerhöhung ist länger geformt, manche schmal, manche betont weit. Auch die Höhe und die Breite variieren für einige Modelle ganz deutlich. Wichtig ist hierbei auch, dass eine Sitzerhöhung meist unterschiedlich schwer ist. Die leichtesten Modelle wiegen um 1 Kilogramm herum. Der Nachteil hierbei ist, dass das leichte Gewicht einfach von den Fliehkräften der Kurven bewegt werden. Ist ein Sitz nicht rau genug, sondern glatt, werden Bewegungen auch noch unterstützt und nicht verhindert. Besonders schwere Modelle wiegen bis zu 2 Kilogramm, wobei diese dann schwer zu tragen sind und auch den Spritverbrauch steigern. Für manche Eltern mag es aber ein Sicherheitskriterium zu sein, dass ein Sitz nicht zu einfach auf einem Sitz herumrutscht. Ein Sitzerhöhung Test hilft hier sehr schnell bei einer Entscheidung.