Der Aspekt der Sicherheit steht ja stets vorn an. Daher bestehen auch die Bemühungen durch solch eine Sicherung dafür zu sorgen, dass ein Kind bei der Fahrt nicht zu Schaden kommt. Jede Sitzerhöhung ohne Rückenlehne muss nach einer aktuellen Norme geprüft sein. Diese ist aktuell die Norm ECE R 44/04. Nach dieser Norm verfügt ein Sitz über einen hohen Grad an Sicherheit, wenn das Kind auf dem Sitz mit einem 3-Punkt-Gurt gesichert ist. Dieser ist auf der richtigen Höhe angebracht, wenn das Kind auf der Ebene eines Erwachsenen sitzt. Denn ein Gurt mag sonst einen großen Schaden anrichten oder sogar lebensbedrohlich sein. Der Verlauf des Gurtes ohne die korrekte Sitzposition mag eine fatale Wirkung haben. Sensible Körperbereiche sind dann nicht mehr geschützt und der Gurt liegt absolut falsch auf.

Der Gurt entlang der Sitzerhöhung

Der Verlauf eines Gurtes liegt entlang der Falte zwischen Schenkel und Becken. Daher heißte er auch Beckengurt. Darüber hinaus gibt es den Brustgurt, der schräg am Körper entlang läuft. Sitzt nun ein Kind ohne eine Sitzerhöhung auf einem Autositz, dann schneidet der Gurt bei einer scharfen Bremsung oder unmittelbar bei einem Unfall zu scharf in den Halsbereich ein. Oder der Gurt wird zu straff und übt dort zu viel Druck aus. Schwerste Verletzungen könnten schließlich eine Folge sein. Auf einer Sitzerhöhung sitzt ein Junge oder Mädchen aber so auf einem Sitz, dass der Gurt schräg entlang des Oberkörpers verläuft. Der empfindsame Bereich an Kopf und Hals ist dann gesichert und das Kind ist vor Verletzungen geschützt. Sollte es dann zu einer Bremsung kommen liegt lediglich das Körpergewicht im 3-Punkt-Gurt, sodass üblicherweise nur leichte Verletzungen zustande kommen.

Eigenschaften einer Sitzerhöhung

Eine Sitzerhöhung mit Rückenlehne schafft den höchsten Sicherheitsgrad. Denn hier gibt es einen Aufprallschutz an der Seite, eine Halterung am Sitz und der Sitz ist noch dazu festgeschnallt und durch das Gurtsystem gesichert. Eine Sitzerhöhung ohne eine Rückenlehne schützt aber ebenso. Nur ist diese nicht ebenso in der Lage, den Körper seitlich gut zu schützen. Der Körper sollte möglichst auch gegen ruckartige seitliche Bewegungen geschützt sein. Der Gurt schützt an sich optimal gegen Fliehkräfte und Bewegungen, allerdings mag auch ein Anstoßen an die Autotür möglich sein, wenn eine Sitzerhöhung nicht davor schützt. Dies ist ein Vorteil einer Variante mit Rückenlehne. Aus diesem Grund ist eine Sitzerhöhung laut Straßenverkehrsordnung verpflichtend zu verwenden. Wenn Eltern dies möchten, können sie auch eine Sitzerhöhung mit einer Rückenlehne verwenden, um die Sicherheit nochmals zu steigern. In unserem Sitzerhöhung Test haben wir auf die Sicherheit besonderen Wert gelegt.